Themengebiete Wippentraining

29 Beiträge

Physiologisches Wippen mit Steigerwald.T Pferdewippen

Wippenvariationen auf der Pferdewippe Steigerwald.T-2000

Alte Muster immer wieder aufgerebbelt

Raus aus der Routine

Was dem Strickkünstler recht ist, kann dem Pferdefreund billig sein: Bestehende Muster verändern und neu entwerfen. In beiden Fällen ergeben sich wertvolle Variationen. Auch auf den Steigerwald.T Pferdewippen.

Diesem Ratschlag folgend hat DC ihre gut etablierte Wippbewegung auf aktiv einwirkendes Zusatzgewicht eingestellt, und Skorri sein vertrautes Bewegungsmuster auf passiven Extraballast angepasst. Beiden haben die Köpfe geraucht 🙂

Die gewohnten Routinen regelmäßig zu verlassen, ist nicht nur gut für den Körper; es macht auch ein extra-schlaues Hirn 🙂

Platzmangel auf der Pferdewippe

1250 mm Kuschelwippe

Signalbild. Ein Schreibfehler?

Ganz und gar nicht, sondern ein wichtiger, wenn auch mitunter schwer zu (er)fassender Punkt im Training. Es geht, wie der Name schon sagt, um ein Signal, ein kleines Stückchen Kommunikation zwischen zwei Teammitgliedern, inklusive des gesamten mit allen Sinnen erfassbaren Umfelds. Beispiel?

Wir stehen mit unserem Auto vor einer roten Ampel, beobachten die Verkehrsdisco gebannt, erhöhen die Körperspannung, als das gelbe Licht zusätzlich zum roten aufleuchtet, und fahren los, sowie die längerwelligen Leuchten erlöschen und GRÜN aufflammt.

Steht allerdings die gleiche Ampel als Blickfänger im Schaufenster einer Fahrschule, nehmen wir sie milde lächelnd zur Kenntnis, seufzen leise und erinnern uns vielleicht an die Heidenaufregung bei der Fahrprüfung… Ein und dasselbe Signal bekommt in einem anderen Umfeld eine andere Bedeutung und löst folgerichtig ein anderes Verhalten aus.

Genau das soll der Begriff „Signalbild“ plastisch vermitteln. Dísi kennt sich exzellent damit aus. Sie meint es gut mit mir und überprüft regelmäßig, ob ich auch noch nicht vergessen habe, was „Signalbild“ bedeutet.

So auch an jenem Abend, als ich mir in den Kopf gesetzt hatte Wege zu finden, mit ihr zusammen auf der Steigerwald.T-1250 zu wippen. Da ist nicht viel Platz für zwei. Man muss sich schon ein bisschen arrangieren. Neben ihr auf der Wippe zu stehen funzt nur, wenn ich mich an ihr festhalte. Sie wippt mit „Zug zur Linken“, einer neuen Art der Stabilisierung.

Zum Signalbild kommen wir, als ich auf der Wippe nach einem Sitzplatz suche. Ich war fest überzeugt gewesen, DCs längst generalisiertes Signalbild fürs Wippen sei, die Wippe unter den Hufen zu spüren. Wegen des Platzmangels muss ich halb unter das Pony kriechen. DC wippt nicht länger. Mensch taucht ab neben Pferd = Hufe geben? Knietarget…? Sie fängt an zu rätseln.

Mein Fehler, DC. Mit einer Handvoll Clicks und einem leicht entstellten Signal für den Crunch erkläre ich ihr ein zusätzliches Signalbild: „Kitzeln am Bauch auf der Wippe“ zählt ab sofort auch als Signalbild fürs Wippen. Nur an der B-Note müssen wir jetzt wieder feilen.

Wippentraining

Kopfarbeiter einmal anders

Warum Köpfchen nicht gefragt ist

Wenn es darum geht, eine Pferdewippe in Gang zu setzen, werden die Ponys erstaunlich einfallsreich. Und eigentlich auch wieder nicht, denn rasseunabhängig kommen sie recht vorhersehbar auf dieselben energiesparenden Ideen. Hier eine Handvoll der häufigsten Einfälle:

Offener Stand der Vorderhand

Sehr effektiv für den Kippeffekt. Es genügt eine leichte Entlastung des vorderen Beins, ein leichtes Beugen des Karpalgelenks, um den Wippenschwerpunkt nach hinten zu verlagern.

Offener Stand der Hinterhand

Das Pferd schiebt mit der Vorderhand das Gewicht auf den hinteren Huf. Die Chose kippt. Aber.

Anheben des Kopfes

Ah, der pferdische Masterplan. Gibt es einen noch einfacheren Weg, als den gefühlt zentnerschweren Riesenbaffi an dem ach-so-patenten Hebel ein bisschen zu lupfen, um die Wippe aus dem Gleichgewicht zu bringen?

Absenken des Kopfes

Siehe ob, nur anders (herum).

Kinn zur Brust ziehen

Masterplan light. Auch bereits fortgeschrittene Pferde machen’s mit Köpfchen. Für den flüchtigen Betrachter sieht es aus, als ob Hals(-hebel) und Kopf(-gewicht) ordnungsgemäß aus dem Spiel sind. Schaut man genauer hin, ergibt sich aus der Versammlung, die die Wippe in Bewegung setzt, sehr leicht eine Bewegung des Kinns zur Brust, die die Rückwärtsbewegung nicht unerheblich unterstützt.

Warum soll das Pony kopflos wippen?

Das versucht das Video zu zeigen, in Zeitlupe, auch wenn’s wegen der Beleuchtung qualitativ suboptimal zu sehen ist. Das Wippentraining dreht sich maßgeblich um die Rumpfmuskulatur und die begehrten kleinen Haltemuskeln entlang der Wirbelsäule, an die kaum ein anderes Training heran kommt. Macht doch keinen Sinn, diese tollen Trainingseffekte stumpf über den Kopf auszuhebeln…?

DCs kleines Weihnachtsmärchen

Die Auflösung des 3-Wünsche-Rätsels

Die Clickerfee hatte DC drei Herzenswünsche erfüllt: Duftendes Bio-Kräuterheu, frisches Gras und eine Steigerwald.T Pferdewippe.

Wir hatten uns gefragt, wofür DC sich entscheiden würde, und ihr All-time Number One Top Hit ist, kaum nachvollziehbar, die Pferdewippe, denn:

Wippen ist anspruchsvoll und anstrengend.
Die Pforte zum Grün steht sperrangelweit offen.
Das Kräuterheu liegt, um die Versuchung zu erhöhen, lose in der Raufe, ganz ohne Netz.

Doch das Ponymädchen wippt und wippt.

Zauberei?
Ganz sicher nicht. Es ist schlicht eine gute Handvoll Clicker-Knowhow.

Einen fröhlichen, sportlichen Nikolausi wünschen euch DC und die Clickerfee.

P.S.: Da fragt man sich, was sich Dísi wohl vom Weihnachtsmann wünscht 🙂

Herbststimmung bei Faxis Wippen-Erstbesteigung

Faxi und die Pferdewippe

Herzenspony Faxi sagt „Hallo“ zur Steigerwald.T-2000

Über den Besuch bei Pfergo-Therapeutin Janin Richters und ihrem Herzenspony Faxi habe ich mich riesig gefreut. Zum einen verfolge ich Faxis Blog schon eine Weile, und zum anderen ist das Wippentraining eine hervorragende Ergänzung von Therapie und Aufbau pferdischer Bewegungskompetenz. Ich war gespannt zu sehen, wie der Islandbub auf die Wippe reagiert.

Von Haus aus ein kluges, vorsichtiges Pferd, eroberte Faxi die Wippe mit Bedacht. Beim Ausbalancieren sah man ihm seine Mattenerfahrung an, die leichten Bewegungen der motorradreifengebremsten Wippe fing er gut über die Rumpfmuskulatur ab.

Und weder Faxi noch mir konnte das nasskalte Dämmerungs-November-Wetter die gute Laune und den Spaß an unserem ersten gemeinsamen Wippentraining vermiesen. Nur das Handy fühlte sich von den schlechten Lichtverhältnissen und dem Dauerregen überfordert und lieferte unterirdisches Videomaterial 😉

Live auf der Steigerwald.T Pferdewippe

Mittendrauf statt nur dabei

Ingrid lässt sich von DC zeigen, wohin die Wippenreise ihres Tinkermix-Wallachs Joker führen wird.

Pferde-Wippen live

Wer neben einem wippenden Pferd steht, staunt über das beeindruckende Muskelspiel, das durch den ganzen Pferdekörper läuft.

Wer neben einem wippenden Pferd steht, hört die kleinen Sportler-Schnaufer, während sich der Körper spannt.

Wer neben einem wippenden Pferd steht, sieht den 100-prozentigen Fokus, den das Pferd zum Kontrollieren der Wippe braucht.

Wer hingegen auf einem wippenden Pferd sitzt, der spürt all das live und in Farbe mit all seinen Sinnen, erlebt hautnah die erstaunliche körperliche und mentale Leistung, die das Pferd bei dieser Sportart erbringt.

Zweie, die gut harmonieren: Ingrid und DC

Bleib neugierig. Lass dich überraschen, so wie Ingrid. Sie war bei DC zu Besuch, um einen Blick in die Zukunft zu werfen – denn ihr bildschöner Tinkermix Joker hat sich auf die Reise gemacht, das Wippen zu lernen für seine Fitness, seine Gesundheit und den Spaß an der Bewegung.

Gefahr im Pferdestall: Stallhalfter machen dick

Klarer Gewichtsunterschied

Die Wissenschaft hat festgestellt, festgestellt, festgestellt…

Stallhalfter machen dick. Diese erschreckende Schlagzeile lässt die Pferdewelt aufhorchen. DC ist entsetzt.

Was hat es damit auf sich?

Neueste wissenschaftliche Studien belegen: das herkömmliche Stallhalfter führt zu schleichendem Übergewicht.

  • Testpferd A – ohne Halfter
  • Testpferd B – mit Halfter

Beide Testpferde wurden zum direkten Vergleich auf eine Steigerwald.T Eich(en)waage gestellt. Selbst für das bloße Auge sichtbar senkt sich die Waage auf der Seite des Testpferds B deutlich weiter ab.

Rückschluss: Das Pferd ist schwerer.

Die Forsche(r) m/w/d resümieren: Halfter machen dick.

DC denkt sich: „Oder sollte – erstmalig in der Menschheitsgeschichte – eine korrekte Beobachtung mangels Weitblick einer Fehlinterpretation zum Opfer gefallen sein? „

Daneben getreten auf der Steigerwald.T Pferdewippe

DCs Wippen-TÜV

Hoppla – daneben…

In der perfekten Welt käme es niemals vor, dass ein Pferd auf der Wippe daneben tritt. Wir benutzen Pony-Leitsysteme, bis der schnurgerade, kontrollierte Aufgang auf die Wippe zu 100% unter allen Lebenbedingungen sitzt.

DCs Welt bleibt (noch) ein paar Prozente hinter diesem Anspruch zurück. So konnte es passieren, dass sie mit einem Bein von der Wippe gerutscht ist.

Das war der Moment, in dem ich erleichtert aufgeatmet habe und dachte: zum Glück ist es eine Original Steigerwald.T Pferdewippe, alle Kanten sorgfältig abgerundet, exzellenter Halt auf der Standfläche und die Kufen in zehnjähriger Entwicklung geformt und klug durchdacht (der Huf kann nicht hängenbleiben).

Dank der ausgeklügelten Bauweise der Steigerwald.T Pferdewippe T-2000 wurde aus einem less-than-perfect Wippenaufgang „nur“ eine muskuläre und koordinative Sonderaufgabe.

Eimer füttern, um Clickergrundlagen zu lernen

Warum die Eimer wippen lernen

Der Trick mit dem Click

„Clickern? Kann doch jeder. Und mal ehrlich – Füttern üben? Geht’s noch???“

Dachte ich. Früher. Und hab’s gründlich verbockt. Denn dann kam die Praxis und mit ihr die ernüchternde Erkenntnis, dass man seinen Händen das Clickern beibringen muss ähnlich wie Klavier spielen, blindes Zehn-Finger-Schreiben auf der Tastatur oder das gekonnte Hantieren mit den Leinen eines Sechsspänners auf dem Kutschbock. Das sind Fähigkeiten, mit denen niemand geboren wird. Aber jeder kann sie lernen.

Beim Click darf man kaum hören, dass die Metallzunge zweimal schnalzt – eine Aufgabe, bei der dir dein Daumen anfangs den Mittelfinger zeigt. Auf der Schokoladenseite mag’s sogar noch halbwegs funktionieren. Doch nun kommt der Seitenwechsel…

Das ist der einfache Teil.

Deutlich anspruchsvoller wird es beim Füttern. Die Futterhand ruht reglos, eine Portion Lobfutter griffbereit, in der Tasche, um sich – in der perfekten Welt – unmittelbar nach dem Click zum Pferdemaul zu beamen und genauso flink wieder in der Tasche zu verschwinden. Man wundert sich, wie weit der Weg zum Pferdemaul mit einem Mal wird.

Nun setzen wir beides zusammen, stehen unbeweglich, um das Pferd nicht mit unbeabsichtigten Muskelzuckungen zu verwirren, clicken außerhalb des pferdischen Sichtbereichs und füttern blitzartig an der Pferdemaul-Wunschposition.

Nichts von alledem konnte ich, als ich anfing, mich fürs Clickertraining zu interessieren.

Pferdenase gerade voraus - nimmt man es ernst damit, wird es anspruchsvoller als man denkt

Jannice und Maggie machen es besser als ich damals. Sie trainieren erst die Basics, damit Maggie anschließend gefahrlos wippen lernen kann.

Daher gibt es „Click! Und Futter“ für den Eimer.