Markertraining – dein Trainings-Plus für Pferd und Mensch
Nein zum Halfter

Feine Hilfen für den Trainer

Pferde beherrschen das Geben feiner Hilfen häufig sehr viel besser als ihre zweibeinigen Trainingspartner. Sich vorzunehmen, ein „Nein“ vom Pferd zu respektieren und die Trainingsschritte entsprechend zu gestalten, ist nur die halbe Miete.

Wie sieht ein „Nein“ vom Pferd aus? Das kommt darauf an, in welcher Intensität das Pferd kommuniziert. Hören wir die leisen Töne nicht, muss es lauter, deutlicher werden.

Wählen wir willkürlich eine Skala von 1 (= „eher lieber nicht“) bis 5 (= „Never ever!“), sehen wir – je nach Pferd – eine beliebige Kombination zum Beispiel folgender Vokabeln:

1 – Eine leichte Erhöhung des Muskeltonus, eine leichte Anspannung am Maulwinkel und/oder der Nüstern, ein ausgesetzter – oder aber ein zusätzlicher – Lidschlag, ein minimaler Knick in dem sonst weichen Bogen des oberen Augenlids, ein misstrauisch abgeklapptes Ohr, eine minimale Gewichtsverlagerung, der Hauch einer seitlichen Abstellung im Genick…

2 – Gut sichtbare Gewichtsverlagerung, Ohren leicht auf Halbmast, Nüsternränder wölben sich, ein Abwenden des Kopfes, einmaliges Schweifschlagen in Richtung des Menschen, Schütteln der Mähne, unbehaglich nach hinten weisende Ohren, abwärts gerichtete Maulwinkel

3 – Gewichtsverlagerung bis zu einem Schritt weg, deutlich nach hinten weisende Ohren, Falten oberhalb der Nüstern, deutliche Anspannungen im Maulbereich (dreieckiges Kinn, kurze Maulspalte, deutliche Falten am Maulwinkel), nach hinten gerichtete Augäpfel, kaum Bewegungen der Augenmuskulatur, wiederholtes Schweifschlagen

4 – Mehrere Schritte weg von der empfundenen Gefahrenquelle, Hochreißen des Kopfes, angelegte Ohren, stark angespannte Kaumuskulatur, zusammengepresste Lippen, Aufstampfen mit einem Bein, kurzes Lupfen eines Hinterbeins, anhaltend kraftvolles Schweifschlagen, Körperkontakt mit geöffnetem Maul (Zähne beißen nicht aufeinander)

5 – Das Pferd versucht wegzulaufen oder es beißt (mit Zahnschluss), tritt gezielt (= Huf trifft Körper), steigt, legt die Ohren flach an den Hals, Augäpfel bis zum Anschlag nach hinten gerichtet, weit aufgerissene Nüstern, etc.

Der Wortschatz der Pferde ist noch sehr viel umfangreicher als hier geschildert, aber mit diesem Grundwortschatz kommt man schon recht weit.

Nehmen wir nun den Videomitschnitt unter die Kommunikationslupe, zählen wir wie viele „Neins“ in welcher Lautstärke?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.