Markertraining – dein Trainings-Plus für Pferd und Mensch
Markertraining – dein Trainings-Plus für Pferd und Mensch
Gelassenheitstraining mit Fliegendecke

FLIEG(en), DECKE!

Verkürzen einer Triggerliste

Viele glückliche Pferdebesitzer werfen ihren Pferden Decken über und ziehen ihnen Fliegenmasken an, ohne dass das Tier auch nur mit der Wimper zuckt. Beneidenswert.

Andere glückliche Pferdebesitzer erhalten tagtäglich eine kostenlose Lektion in Achtsamkeit und guter Beobachtungsgabe von ihren geliebten Vierbeinern. Häufig kennt diese zweite Gruppe das Weiß in den Augen ihrer Pferde besser als das Weiß im Frühstücksei, und nicht selten gehört der Anblick des dekorativ wehenden Schweifs am sich entfernenden Ponypo zu ihrem Alltag.

Glücklicherweise muss es nicht dabei bleiben. Auch wenn Zitate etwas altbacken wirken, finde ich an dieser Stelle eines aus der T.O.P.-Trainer-Welt sehr passend: Verhalten ist plastisch. Es ist veränderbar.

Wir – Mensch und Tier gleichermaßen – können lernen, auf bestimmte Reize oder in speziellen Situationen anders zu reagieren als bisher.

Das gilt zum Glück auch für Alltagssituationen und Medical Training. Für Zuschauer ist so ein Training gähnend langweilig anzusehen. Denn von außen betrachtet passiert gar nichts bahnbrechend Spannendes, wenn die Trainingsschritte im Optimalfall einen Hauch unterhalb der persönlichen Reaktionsschwelle des Pferdes bleiben. Das unglaublich Bahnbrechende passiert im Pferdehirn, wenn anfänglich gruselige Reize Schritt für Schritt neu verknüpft werden mit etwas Angenehmen, Schönem, und am Ende gar Freude auslösen können statt des stereotypen Fluchtreflexes.

In diesem Sinne widme ich die „FLIEG(en), DECKE!“ all jenen, die sich im Moment ein bisschen Zuspruch und eine strahlend helle Sonne am Ende des kürzer werdenden Tunnels wünschen 🙂

Hintergrund (keine Videoaufnahmen vorhanden)

Dísas Reaktion zu Beginn unserer Beziehung:

Starke Anspannung, Ausweichen (soweit möglich) bis hin zum blitzartigen Wegspringen und Flucht bei Annäherung des Menschen mit einer Decke auf dem Arm (vor allem, wenn die Decke womöglich noch leise schwingt, oh Graus).

Dísas Haupt-Trigger bei der Fliegendecke:

  • unerwartete/schnelle Bewegungen der Decke und/oder Berührungen durch die Decke am Körper, besonders an den Beinen
  • Geräusche (hier das Klingeln der Schnallen an der Decke), besonders innerhalb der rückwärtigen Halbkugel ihrer Sensorik
  • Etwaige, individuell empfundene Bewegungseinschränkungen durch das Textil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.