Markertraining – dein Trainings-Plus für Pferd und Mensch
Medical Training für Maul und Zähne

Gut trainiert ist halb sediert

Manche Pferde haben große Probleme mit der Prozedur, sich die Zähne behandeln zu lassen. Es vibriert mächtig im Schädel, das weit aufgespannte Maul tut weh, es stinkt und rumpelt. Nur die echten Stoiker unter den Tieren nehmen einen solchen Termin halbwegs gelassen hin.

DC gehört nicht zu diesen entspannten Gesellen. Gefummel und Gerumpel im Maul ist ihr ein Graus. Der behandelnde TA musste zweimal nachspritzen, und selbst dann versucht sie noch schwankend und zuckend, den Kopf „aus der Schlinge“ zu ziehen. Dadurch dauert’s noch länger, kostet noch mehr Ausdauer und Geduld und prägt sich noch schwärzer ins Gedächtnis.

Um die Zahnbehandlung für uns alle erträglicher zu machen, gewöhne ich sie an „komische Reize im Maul“. Denn das Training diverser Reize am und im Maul wie zum Beispiel das Anfassen und Manipulieren der Zunge verändert, wie das Pferdehirn auf unnatürliche Reize in dieser empfindlichen Körperzone reagiert. Aus „Arrrrrrgh!“ wird „Ah, das kenne ich schon.“

„Kenne ich schon“ senkt wiederum den Stress-Pegel merklich, so dass man bei der Behandlung mit einer geringeren Dosis der Sedierung und einer wesentlich kürzeren Behandlungsdauer auskommt – zum Wohl aller Beteiligten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.