Markertraining – dein Trainings-Plus für Pferd und Mensch
Silvester-Challenge 2019

Pony-Kracher Teil 1

Linderung fürs Knalltrauma

Nina Steigerwald hat in diesem Jahr die Silvester Challenge 2019 ausgerufen: Wir trainieren in den kommenden Wochen 30 schlimme, laute Geräusche. Blödsinn, oder? Hat doch nichts mit Silvester zu tun.

Warum diese Challenge?

Viele unserer von Natur aus geräuschempfindlichen Pferde (Hunde, Katzen, Nager, Wildtiere aller Couleur, insert-almost-any-animal-here) durchleben in der Silvesternacht ihre ganz persönliche Hölle. Das ist nicht neu. Muss uns das kümmern? Kommt darauf an. Das entscheidet jeder für sich.

Mir persönlich zerreisst es die Seele zu sehen, wie Dísa auf laute, schlagartig auftretende Geräusche wie Fehlzündungen, Schüsse aus Jagdgewehren auf den Feldern oder eben Böller reagiert: Sie steht da, stocksteif, den Kopf hoch in die Luft gereckt, die Augen angstvoll aufgerissen, die Nüstern gebläht, die Muskeln bis zum Anschlag gespannt, ist nicht mehr ansprechbar und zuckt bei jedem Knall zusammen, als hätte sie einen Stromschlag bekommen. Dieser Hochspannungs-Zustand hält oft noch Tage nach der Silvesternacht an.

Es brennt mir unter den Nägeln, DC das Leben leichter zu machen und Silvester in kleinen, gut verdaulichen Schritten zu trainieren. Schallendes Gelächter. Geht nicht. Oder doch?

Wie trainiere ich Gelassenheit für einen Ernstfall, den ich im Training nicht ohne drastischen Aufwand kontrolliert simulieren kann?

Die Antwort darauf hatte Nina Steigerwald auf der diesjährigen ClickerCon thematisiert:

„Wie trainiere ich ein Verhalten, das ich nicht trainieren kann?“

Kooperationssignal: Aktives Einverständnis für den nächsten Kracher

Das Stichwort lautet Generalisierung.

Ich trainiere möglichst viele Situationen, die dem Ernstfall ähneln. Das Pferd überträgt das Gelernte später auf die unbekannte, aber ähnliche Situation. Klappt sehr schön. Viele von uns kennen dieses Phänomen zum Beispiel von Pferden, die kopfscheu gemacht wurden. Sie zucken auch vor Menschen zurück, die ihnen noch nie ein Haar gekrümmt haben.

Deshalb trainieren wir aus Pferdesicht schlimme Geräusche. So viele wie möglich, um eine gute, sichere Generalisierung zu bekommen. Geräusche, die dem Ernstfall so nah kommen wie möglich. Das kann zu Beginn so etwas Banales sein wie Gummihammer auf Holz.

Steigerwald.T Silvester-Challenge – eine WinWin-Aktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.