Pony-Kracher 3 bis 5

Pony-Kracher Teile 3 bis 5

Pony-Angstmacher in Serienproduktion?

Könnte man denken, war aber nicht geplant. Typischer Trainingsalltag, also.

Think: Ich überlege mir was Hübsches. 
Plan: Ich lege fest, wie ich’s machen will. 
Do: Ich stehe neben DC – und es kommt anders als geplant.

Überlegt hatte ich mir als Geräusch Nr. 3, mit einem Stahlhammer auf ein Sägeblatt zu schlagen. Das ergibt einen scharfen Knall gepaart mit Geschepper. Tut weh im Ohr, wenn man ernst macht.

Und dann kam DC. Übungsaufbau wie gehabt, das Nasentarget als Kooperationssignal, Dísa hält ihr entzückendes Schnütchen an den Püschel, und ich klopfe den Hammer gegen die Säge. Alles gut.

Ich werde lauter. Alles gut.

Ich werde noch lauter, die Säge beginnt in der Plastikablage zu hüpfen und unerwarteten Krach zu machen. Alles gut.

Ich lege Schmackes in den Schlag. Alles gut. Ich schlage mit Schmackes einmal, zweimal, dreimal,… Alles gut. Die Ponynase klebt am Target.

Mir geht die Armkraft aus. Think. Ich schaue mich um, denke: Die Stahlträger des Unterstands machen bestimmt auch hässliche Geräusche? Klopfe mit dem Hammer gegen das Metall. Alles gut. 
Schlage stärker. Alles gut. Schlage mit Schmackes, die Vibrationen laufen durch das Stahlgerüst. Ein Muskel zuckt, doch DC hängt am Target, als sei sie festgenäht. Übersetzt: „Gib mir mehr.“

Ich werde panisch, brauche ein Geräusch, das eine Steigerung bedeutet, an der wir äscht trainieren können. Die Streben der Paddockpforte? Der Ton ist höher und schärfer, und es klappert gleich das Geländer mit und die Verriegerung.

Was soll ich sagen – erwähnte ich schon, dass DC eine coole Socke ist? Falsch formuliert: Sich zu einer coolen Socke entwickelt?

Aber für das Geräusch Nr. 6 muss ich mir nun wirklich mal was Neues, Fieses ausdenken. Darf ich eure Ideen klauen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.