Markertraining – dein Trainings-Plus für Pferd und Mensch
die Magie des Futterpunkts

Sportart „Pferdeclickern“ bald olympisch?

Etwas scherzhaft stelle ich einem Novizen des Pferdeclickerns das Training gern als Sportart vor. Das hat maßgeblich drei Gründe:

  1. Bei der Bodenarbeit begleiten wir das Tier zu Fuß, und eine Fitnessuhr würde dabei erstaunliche Messwerte aufzeichnen
  2. Das Pferd spricht Körpersprache, so dass ich nicht umhin komme zu lernen, meine Körperteile bewusst und mit guter Präzision zu bewegen, um mich dem Tier möglichst leicht verständlich machen zu können
  3. Die Magie des Futterpunkts. In Fachkreisen gibt es den wundervollen Merksatz: Der Pferdkopf ist dort, wo es Futter gibt. Das Phänomen lässt sich immer dann sehr einprägsam beobachten, wenn Menschen nicht so genau darauf achten, WO sie das Pferd füttern: aus Bequemlichkeit gern direkt vorm eigenen Bauch. Keine große Überraschung, dass der Pferdekopf künftig verstärkt direkt vorm Menschen wiederzufinden ist. Das ist nicht jedem angenehm. 

Diesen letzten Punkt betrachten wir mal näher. Wenn ich mir bewusst mache, dass die Pferdenase bevorzugt dort „parkt“, wo ich das Futter überreiche, kann ich mir die Magie des Futterpunkts zunutze machen, um meinem Pferd eine bestimmte Kopf-/Halshaltung beizubringen. Das beginnt bei der Grundposition, in der das Pony in einer guten Haltung ruhig neben mir steht, und reicht bis zur Wunsch-Silhouette im Gerätetraining.

Sich Gedanken über den Futterpunkt zu machen, um den magischen Moment der Futterübergabe im Training zu nutzen, hilft dem Pferd beim Lernen enorm weiter.

Eigentlich gibt es nur einen einzigen gravierenden Nachteil bei der Angelegenheit: Selbst ein Pony ist bereits zu groß, als dass der Futterpunkt immer in bequemer Reichweite wäre.

Da heißt es oftmals, flink auf den Beinen zu sein und mit seinen Gliedmaßen eine gute Raumorientierung zu haben. Wer Yoga oder Tai Chi als Vorbildung mitbringt, ist klar im Vorteil. Na, das gilt ja auch fürs Reiten. Von daher fördern Pferde die menschliche Gesundheit, auch wenn man bei der Krankenkasse keine Bonuspunkte bekommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.