Stichwörter Hinterhandwippe

2 Beiträge

Wassertreten für Landratten

Der Ponypo tanzt

Als ob uns die Pferdewippen nicht ohnehin schon begeistern würden, lieferten mir jüngst Pferdeosteopathin Antje Tjarks (Pferdereha Friesland) und Wippenentwicklerin Nina Steigerwald bei dem Seminar „Pferdewippen & Osteopathie“ zwei Dutzend weitere gute Gründe, das Wippentraining gezielt weiterzuverfolgen. Interessierte können dieses spannende und höchst unterhaltsame Seminar sogar noch online und onsite buchen/besuchen.
 
Im Zuge dessen haben DC und ich uns mit den nächsten Schritten im Trainingsplan „Pferdischer Hüftschwung“ beschäftigt und sind ein hübsches Stück weitergekommen.
 
Aus den anfänglich unsichtbaren Gewichtsverlagerungen der Hinterbeine auf der Wippe entwickelt DCs schnuckeliger Ponypo Stück für Stück einen sexy Hüftschwung.
 
Das Beweisvideo belegt dabei auch gleich eine der großen Fallen beim Hinterhandwippen: ein zu großer Wippenausschlag, der das Pony unwiderstehlich dazu verleitet, die Ballen anzuheben. Das wollen wir ja gar nicht.
 
Fragt man sich, warum ich’s dann provoziert und zusätzlich auch noch verstärkt habe. Keine Ahnung? Doch, schon. Ich hab mich halt so unprofessionell dolle über den tanzenden Ponypo gefreut. Doch am Ende soll es natürlich eine physiologisch wertvolle Bewegung werden, sprich: eine Rotation des Beckens.
 
Nun, zumindest haben wir die neuronale Verdrahtung zwischen Hirn und Hanken ordentlich gefördert. Es kann nur von Vorteil sein, wenn DC bewusst wird, dass sie Hinterbeine hat, wo genau die sind und wie sie sie gezielt bewegen kann.