Markertraining – dein Trainings-Plus für Pferd und Mensch
Medical Trainer Zahnkontrolle

Themenvideo Maul und Zähne

Der bekannten Pferdetrainerin Nina Steigerwald liegt das Thema Medical Training für Pferde sehr am Herzen – und offengestanden: mir auch. Was in Großbritannien kürzlich gesetzlich verankert wurde, wird vielerorts bis heute wenig bedacht: Wirbeltiere haben Gefühle. Jetzt ganz offiziell. Da Pferde erwiesermaßen Wirbel besitzen, gilt das also auch für sie.

Im Rahmen von pflegerischen oder medizinischen Maßnahmen begegnet uns da häufig Angst, und sei es, dass die Angst aus einem Gefühl der Verunsicherung und der Ohnmacht erwächst. In der Folge versuchen viele Pferde, sich den ihnen unverständlichen und zum Teil schmerzhaften Manipulationen zu entziehen.

Macht nichts, weiß der landesübliche Pferdemensch, man kann sie problemlos zwingen. Da gibt es “Festhalten, bis sich das Tier ergibt”, da wäre der einfache Anbinder, der Doppelanbinder, die Sedierung, die Nasenbremse und der Zwangsstand. Wenn’s um die Gesundheit geht, hilft es ja nichts, der Zahnarzttermin, die Hufbearbeitung, die Augentropfen und die Antibiotikumsspritze müssen halt sein.

Schaue ich einem solchen Pferd ins Gesicht, sehe ich aufgeblähte Nüstern, das Weiße in den Augen, eine spitze, feste Oberlippe, eine Unterlippe, die hart wie Beton ist, nach hinten weisende Ohrmuscheln.

Um diesem Misstand entgegenzutreten, hat Nina ein Buch über Medical Training geschrieben, das erste Buch auf dem Markt über Behandlungstraining für Pferde. Darüber hinaus hat sie die Fortbildungsreihe zum Medical Trainer ins Leben gerufen, die zum Ziel hat, Pferdetrainern und Pferdebesitzern das Wissen an die Hand zu geben, die Pferde auf Pflege- und Behandlungsmaßnahmen so gut vorzubereiten, dass sie sie möglichst stressfrei erleben und aktiv mithelfen, statt sich verzweifelt zu wehren.

Um das Zertifikat zu erhalten, trainieren die Teilnehmer*innen Pferde in 8 Kategorien mit mehreren Pflichtteilen und Kürelementen:

  • Allgemeine Untersuchung
  • Maul und Zähne
  • Hufe
  • Spritzen
  • Notfälle und medizinische Gerätschaften
  • Kooperationssignale
  • Generalsierung

Der Trainingsnachweis besteht aus einem Videozusammenschnitt sowie einer schriftlichen Dokumentation. Eine der vielen Erkenntnisse aus der Fortbildung ist, dass jeder Click hilft, die unangenehmen Prozeduren im medizinischen Alltag erträglich zu machen. Je früher man anfängt, desto besser für das Pferd. Am besten startet man schon im Fohlenalter, die Tiere auf die Notwendigkeiten des Lebens spielerisch mit Click und Futter vorzubereiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.