Markertraining – dein Trainings-Plus für Pferd und Mensch
Wippentraining für die Pferdefitness

Autsch. Aber ich zeige es dir nicht.

Ich bin „dem Leben“ gerade sehr dankbar, dass es mir eine Knieverletzung geschenkt hat. Seit ein paar Wochen schon schmerzt fast jeder Schritt. An meine heiß geliebten Laufrunden ist gar nicht zu denken.

Was mich an dieser Situation sehr demütig und dankbar stimmt, ist ein Einblick in das Leben der Pferde. Für sie als Fluchttiere ist es überlebenswichtig, dass ihnen Schmerzen von außen nicht anzusehen sind. Ein Beutetier, das nicht ganz rund läuft, sich auch nur minimal abnorm oder ungeschmeidig bewegt, steht von Natur aus auf der Speisekarte eines Raubtiers ganz oben. Da wundert es wenig, dass Pferde nur ungern öffentlich zugeben, Schmerzen zu haben. Wenn ein äußerlich verletzungsfreies Pferd lahmt, hat es vermutlich lange vorher schon große Probleme gehabt. Darauf weisen uns verantwortungsvolle Physiotherapeuten und Osteopathen regelmäßig hin.

Dieser Gedanke bringt mich zurück an den Anfang: Zu wissen, was es bedeutet, unter Schmerzen laufen zu müssen. Stress für den Körper, Stress für die Psyche. Und es ist ermüdend, kostet das Hirn extra Energie, ständig die Reizflut aus der verletzten Region zu verarbeiten.

Wieder übertragen auf das Pferd, nehme ich aus dieser Erfahrung mit, noch besser hinzuschauen, hinzuhören und im wahren Wortsinn hinzufühlen, ob mein Pferd womöglich Schmerzen hat, und am besten regelmäßig fachkundige Hilfe hinzu zu ziehen, um Probleme so früh wie möglich zu identifizieren.

Ein gutes Hilfsmittel, um Hinweise auf Problemzonen zu sammeln, ist zum Beispiel das Hufegeben. Kann mein Pferd gleich gut und gleich lange alle vier Hufe in der Luft halten? Falls nicht, sollte man dringend nachforschen.

Ebenfalls liefert das Gerätetraining wertvolle Hinweise. Mein Stütchen ist schon seit ein einigen Jahren Wippenprofi. Wann immer ich sehe, dass sie ihre Geräteeinheiten anders ausführt als gewohnt, gehen bei mir die Warnlämpchen an. Wippt sie zögerlich? Asymmetisch? Bevorzugt eine bestimmte Beinposition? Oder verlässt die Wippe ohne Signal? All das sind Anzeichen, dass etwas nicht stimmt; dass sie im Moment Probleme hat im Bewegungsapparat.

Den Wert des Gerätetrainings kann man gar nicht hoch genug ansetzen – im Aufbau der Reitmuskulatur, in der Gesunderhaltung, aber auch zu einer ersten diagnostischen Einschätzung und vor allem in der Therapie.

Also dann, DC, rauf auf die Wippen!

Als ob man ihr das zweimal sagen müsste…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.