Themengebiete Dreiachsentrainer

2 Beiträge

Steigerwald.T Oval

Alkoholfreie Schunkel-Ei

„Die Drehscheibe“ hat es in sich

Ok, ich gebe zu, das Original der ZDF „Drehscheibe“ reicht mächtig weit in die Vergangenheit zurück, in die 60er des vorigen Jahrhunderts, um genau zu sein. Mir fiel nur grad kein anderer Aufhänger ein, denn es ist schon spät und eigentlich bin ich ja im Urlaub… Nun gibt es aber Themen, von denen ich einfach nicht loskomme, und Training gehört dazu.

„Die Drehscheibe“ also. Was genau trainieren wir eigentlich mit der Drehscheibe, aka dem Steigerwald.T Oval? Warum hat es bei uns den Spitznamen „Dreiachsentrainer“? Weil es mehr kann als nur schaukeln. Das Ei kann schunkeln, soll sagen, in jede beliebige Richtung abtauchen.

Der Witz an dem Oval ist die kleine Eichenholz-Halbkugel, auf der es montiert ist. Der geringe Durchmesser bedingt, dass die relativ kleine Standfläche schlagartig in alle Raumrichtungen kippen kann. Das Pony braucht nicht nur elastische Ganzkörperspannung, um sich auf der Plattform auszubalancieren. Jeder, der in der Reha mal auf einem Wackelbrett gestanden hat, weiß, was es für eine enorme Leistung ist, so ein Gerät zu betreten und darauf das Gleichgewicht zu halten. Es braucht zusätzlich kosmisches Körpergefühl, wieselflinke Reaktionen und ausgereifte Koordination von der süßen Nasenspitze zum Schweif.

Aber das ist noch nicht alles. Eine besonders hübsche Aufgabe ist es, das Oval aktiv und zielgerichtet zu bewegen. Das können Wippbewegungen in Längs- und Querrichtung sein, das 360°-Kreiseln auf der Gerätekante oder gar eine freie Rotation: das Pferd bringt das Oval in die Schwebe, hält es dort und dreht das freischwebende Ei. Dazu sind gut austarierte, blitzartige Ausgleichsbewegungen nötig mit präzise dosiertem Krafteinsatz auf isoliert arbeitenden Beinen.

Bislang ist die heiß begehrte Rotation des Ovals bei uns noch oft ein Zufallstreffer. Doch die wachsende Körperbeherrschung, die uns das Gerätetraining schenkt, macht sich schon jetzt bemerkbar in guter Koordination, Trittsicherheit und zunehmender Gelassenheit. Was sollte ein Pony noch schocken, das „Die Drehscheibe“ beherrscht? 

Dreiachsentrainer für Pferde

Der Pferde-Kreisel

DCs Einstieg ins Dreiachsentraining

Als erfahrenes Wippenpferd beherrscht und kontrolliert DC die Steigerwald.T Pferdewippen mittlerweile sehr geschickt in mehreren Wipptechniken. So sprach aus meiner Sicht nichts dagegen, das Islandmädchen mit einer neuen Dimension des Gerätetrainings bekannt zu machen: dem Steigerwald.T-1250 oval, auch liebevoll das „Dreh-Ei“ genannt.

Das Prinzip entspricht dem des Balance Boards aus der Physiotherapie: eine rutschfeste, runde Standfläche wird fest auf einer Halbkugel montiert, so dass sich die Standfläche in alle Raumrichtungen bewegen kann. Und wer auch immer bereit ist, ernsthaften Muskelkater in Kauf zu nehmen, bekommt ein hervorragendes Training für die stabilisierende Rumpfmuskulatur, die Koordination aller Haltemuskeln im Körper, die Propriozeption und den Gleichgewichtssinn.

Übertragen aufs Pferd haben wir quasi einen Gutteil der Trainingseffekte von Stellung, Biegung, Schulterherein, Kruppherein, Hankenbeugung, Travers plus des Balanceakts im Stangenmikado all-in-one. Plus extra Bauchmuskeltraining zur Entlastung des Rückens. Plus extra Rückentraining als Gegenspieler für die Bauchmuskeln. Plus die notwendige Koordination durch die Schaltzentrale. Plus in erster Linie den Clicker-Spaß.

Wer selbst schon einmal auf so einem Wackelbrett gestanden hat, weiß, warum ich den Dreiachsentrainer vor Beginn der ersten Einheit im Boden versenkt habe. So ein Höllengerät zu betreten und zu kontrollieren will gelernt sein. Schritt für Schritt. Das Video zeigt DCs erste Schritte auf dem Weg zum Dreiachsen-Pony.